Heise Open

  1. Die Container-Engine Podman verspricht all das anzubieten, was Docker auch kann – jedoch ohne Daemon und größtenteils ohne Root-Zugriff.
  2. Der Lizenzwechsel bei MongoDB zieht weitere Kreise. Die Frage ist, ob die Entfernung der NoSQL-Datenbank aus den Linux-Distributionen einkalkuliert war.
  3. Eine Änderung in der kommenden Version 5.0 des Linux-Kernels führt dazu, dass das Modul für ZFS on Linux nicht mehr funktioniert. Die Entwickler protestieren.
  4. Entwickler können nun Anwendungen für das Blockchain-Netzwerk schreiben, das auf vor allem auf IoT-Anwendungen ausgelegt ist.
  5. Durch die Speicherverwaltungsfehler können Angreifer Root-Rechte auf Distributionen erlangen, die Systemd verwenden.
  6. Viele Router auf Linux-Basis setzen eigentlich vorhandene Techniken, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren, nicht ein.
  7. Den Disassembler Ghidra, den Wikileaks mit den "Vault 7"-Enthüllungen publik gemacht hatte, soll es bald offiziell als Open-Source-Software von der NSA geben.
  8. Die erste Vorabversion des kommenden Linux-Kernels ist freigegeben, und sie trägt die neue Hauptversionsnummer 5.0.
  9. Dank zunehmender Spenden kann das Team hinter dem E-Mail-Client Thunderbird um sechs Entwickler wachsen.
  10. Der Raw-Entwickler Darktable 2.6 kommt mit einem Retuschewerkzeug, das Frequenztrennung nutzt. Ein neues Kurvenmodul soll Farbgebung analoger Filme simulieren.